judaisme symb

Doron Schleifer & Corina Marti

La musique juive & séculaire de la fin de l’ère médiévale en Italie
La musique juive & séculaire de la fin de l’ère médiévale en Italie

Ki Kolech Arev

Jüdische & weltliche Musik des Spätmittelalters in Italien
Die italienische polyphone Musik des vierzehnten Jahrhunderts wurde mit einem “schillernden Meteor” verglichen, der an einem dunklen Himmel ausbricht & sobald sich seine Energie verflüchtigt hat, verschwindet er ebenso plötzlich.

Eine der wichtigsten Städte des mittelalterlichen Italiens war in der Tat Florenz, das in der Mitte des 14. Jahrhunderts seinen Höhepunkt mit einem ganz eigenen Musikstil und Text erreichte. Die Schriften von Boccaccio, Soldanieri & andere, die Kompositionen von Francesco Landini, Gherardello da Firenze, Don Paolo da Firenze, Laurentius da Firenze, Jacopo da Bologna, um nur die zu nennen.

In diesem Programm möchten wir Ihnen die Divergenz zwischen zwei grundverschiedenen – aber dennoch verbundenen – Welten vorstellen, die die musikalische Welt vieler jüdischer Musiker und Tanzpädagogen war, die zu dieser Zeit in Italien lebten. Neben der sehr aufwendigen mehrstimmigen Musik & den sehr lebhaften Tänzen, spielten, sangen, tanzten & lehrten sie eine parallele musikalische Welt, die der Synagoge mit ihrer spezifischen Musik.

Einige der schönsten Piyutim sind in Italien zu finden, von Achot Ketanah bis zu Maoz Tzur von Chanukka, jede mit ihrer eigenen einzigartigen italienischen Version, die einige ihrer melodischen Linien in der säkularen Musik der gleichen Periode wiederfinden.

“I’ mi un che son per le frasche andando, Vo’ pur cercando dilettosi fiori, per far girlandi à mi de novi odori”

Ich bin derjenige, der die Landschaft durchstreift, immer auf der Suche nach schönen Blumen, mit denen er Girlanden aus neuen Düften kreiert.

Doron SCHLEIFER: Countertenor
Corina MARTI: Flöten &; Cembalo

Termine und Veranstaltungsorte der Konzerte :

Quelques liens :